Dienstag, 9. April 2013

 Heute zeige ich mal, besonders gern auch für Ninas Upcycling Dienstag, ein paar Alltags-recycelte Dinge aus meiner Küche:

Leere Mehl-,Haferflocken-, Zuckertüten.lassen sich in Sekunden in ihre alten Kniffe legen. Ich habe ein Kistchen für sie in der Schublade. So habe ich immer stabile Papiertüten greifbar für Kuchenstücke, Butterbrote, Kekse, ausgegrabene Pflanzen.....





Aus einem alten Tshirt habe ich vor längerer Zeit diese drei Topflappen gemacht. Sie bestehen aus je drei oder vier Lagen des Shirt Stoffes und dem Anfang der Landlust- Topflappen als Aufhängerle:






Daneben hängt das Wurstsäckchen aus einem alten handgewebten Küchentuch, das ich vor 100 Jahren in Schweden gebraucht erstanden habe:



nun kommt ein Rätselbild:



das ist...genau, ein alter Saucenlöffel..



etwas verbogen, mit Löchlein durchbohrt...
und aufgehängt als...






Lappen-halter-trockner.


Dann ist da noch das alte A5 Ringbuch ( da waren mal Kirchenlieder drin, ich habe zig Exemplare auf dem Sperrmüll einer Gemeinde gefunden inclusive der A5 Prospekthüllen!!)
Mit Restwachstuch vom Schweden bezogen.
Neue Rezepte kommen- aus Zeitschriften ausgerissen, von Freunden auf Zettel oder Postkarten gekritzelt...direkt dort hinein. So erzählen die Rezept-Schnipsel immer gleich eine Geschichte mit:




Aus Restläppchen bekamen auch schon vor längerer Zeit meine Vorratsgläser Mäntelchen, maschinenfreibestickt mit deren Inhalt:





Und nicht zu vergessen der schöne Löffel aus Trabzon, in dem die Kreide immer griffbereit ist:


auch zur Freude meiner Enkeltöchter  :-)


Und wenn unser Bäcker die Backstube fegt, füllt er all die Krümel und Körnchen in Tüten, die man mitnehmen darf:




Köstliches, sehr beliebtes Vogel- und Eichhörnchen Futter!


Es lebe das Backwaren-recycling!

Da fällt mir ein, eigentlich ist ja meine ganze Küche recyclet. Meine Eltern haben sie 1972 gekauft. Ich hatte sie geerbt.Und als wir vor drei Jahren eine neue Küche brauchten, und die 30 Jahre alte Küche meiner Eltern nicht EIN hängendes Scharnier oder müdes Schublädchen aufwies( wenn auch Farbe und Zusammenstellung nicht das war, was wir wollten)
beschloss ich, aus alt neu zu machen. Frische Farbe auf die Fronten, ein paar Eichenbretter, neue Arbeitsplatte vom Schreiner machen lassen, Griffe von der alten Schwedenküche abgeschraubt, alles woanders und wieanders gestellt und gestapelt- nur die Spüle ist neu. Musste. Porzellanspüle, mein Traum. Und durch Küchenrecycling leistbar.




 Ach, der Sommer...der Küchensommer....






 Ich kaufe seit Jahren immer weniger neue Dinge. 
Das macht mich zufriedener. Die Welt werde ich damit nicht retten. 













  •  

Kommentare:

  1. Das ist wundervoll - durch diesen Post hab ich so viele neue Ideen bekommen. Danke von Herzen!!! Das mit dem Aufbewahren der Zuckertüten etc. - und ich versuche (vergeblich) Papiertüten zum Kaufen zu finden, statt einfach zu recyclen. Manchmal hab ich echt Tomaten auf den Augen. DANKE für diesen Tipp :)
    Deine Küche finde ich wunderschön! Eine Keramikspüle hätte ich auch gern. Irgendwann...
    so schöne Topflappen und "Schilder" hab ich nicht, aber vielleicht, wenn meine Kinder größer sind und ich Ruhe zum Nähen habe, möchte ich das mal "kopieren" von dir. Es gefällt mir unglaublich gut. Ach, danke für diese schöne Inspiration jetzt am Morgen :)
    Alles Liebe. maria

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, liebe Maria! Genau, wenn die Kinder groß sind, muss man schließlich auch noch Freuden haben im Leben, z.B. Enkelkinder ;-) Oder hübsche Topflappen- für die hatte ich als junge Mutter nun wirklich überhaupt keinen Sinn und keinen Gedanken.

      Löschen
  2. Liebe Lisa, was soll ich sagen... so viele schöne Dinge. Es tut so gut zu sehen, daß es Menschen gibt, die Dinge noch richtig wertschätzen, wo nicht immer als neu sein muß. Ich genieße meine Besuche auf Deiner Seite auf ganz besondere Weise. Danke dafür! Liebe Grüße Dir...

    AntwortenLöschen
  3. das lesen war ein genuss, aus dem ich einige ideen übernehmen werde

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Lisa,
    hingerissen bin ich von Deiner wunderbaren Küche mit ihren vielen liebevollen Details. Danke für diesen schönen Beitrag und weiterhin gute Besserung.
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Das gefällt mir alles sooo gut!!! ...und macht mir so richtig Lust aufs bevorstehende Wohnungeinrichten im Elternhaus, wo auch noch viel schöner alter Kruscht darauf wartet, wiederbelebt bzw. kreativ zweckentfremdet zu werden. Ich werde sicher noch öfter in deinem Blog rumstöbern, denn ich finde, du bist genau das, was man auf gut schwäbisch ein "Käpsele" nennt (ich entnehme dem obigen Post, dass du des Schwäbischen mächtig bist... "Aufhängerle"... ;-))!
    Liebe Grüße von Brigitte

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Lisa,
    stimmt, die Welt wirst du nicht retten, aber es gelingt dir, Ideen, Freude,Staunen und Lust zum Nachmachen zu verbreiten - das ist eine ganze Menge, finde ich.
    Liebe Grüße on
    Christine

    AntwortenLöschen
  7. ich bin einfach nur begeistert. deine ideen sind so ansteckend!!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  8. Och mannnn, ich danke Euch für die lieben Kommentare, ich bin ganz gesund wieder vor lauter gelobt werden.
    Herzlich
    Lisa

    AntwortenLöschen
  9. wir denken einfach viel zu wenig nach, wenn wir "was retten, was verändern wollen". Gut, daß es so kreative Köpfe wie dich gibt... du hast einiges in mir bewegt... ich nehme deine Ideen als Anschubs für weitere eigene und bin dir soooo dankbar dafür. Ich werde jetzt, wo ich dich entdeckt habe desöftetren auf deiner Seite stöbern und sie herzlich gerne weiterempfehlen...
    liebe Grüße Gisela

    AntwortenLöschen