Dienstag, 23. April 2013

Heute ein etwas längerer Beitrag zu Ninas fantastischem Upcyclingdienstag!!!
Wie ich einigen lieben Menschen  versprochen habe, hier kommt die Anleitung für ein Lichtgefäß:


Ihr braucht:
- Ein Gefäß, das zur Öffnung hin breiter wird, ohne "Taille" oder Einbuchtungen.


-viele gerissene Stückchen aus transparentem, aber festem Papier, ich habe Schuhpapier aus dem Schuhladen genommen (strohzugold...:-))es geht auch Butterbrotpapier oder Drachenpapier oder Blumenladenpapier oder oder oder...



- Tapetenkleister für Papiertapeten
-Küchenrolle
-Frischhaltefolie(nicht auf dem Bild, sorry)
-evt. Blütenblätter oder ähnliches.



Und nun gehts los:
Kleister nach Anleitung anrühren( ich nehme auf einen 1-Liter- Joghurteimer  ca 2 Eßlöffel)
Während er schön eindickt, stellt Ihr Euer Gefäß mit der Öffnung nach unten auf ein Stück Zeitung( klecker..) und umgebt es sanft und locker mit einer Lage Küchenrolle. Fixiert ruhig mit etwas Tape. Und bitte nicht über den unteren Rand reichen lassen:



Nun umgebt Ihr das ganze mit Frischhaltefolie.
 Die klebt ja schön aneinander. Wenn alles richtig ist, müsstet Ihr die Küchenrollenummantelung mit der Folienummantelung zusammen abnehmen und wieder drüberstülpen können.



Nun ist der Kleister bestimmt fertig. Hände dick mit Kleister "eincremen" und die Folie einkleistern. Keine Angst, die löst sich hinterher wunderbar wieder vom Papier.


Nun Stück für Stück das gerissene Papier überlappend aufkleistern. 
Am Boden( also oben) beginnen und überlappend bis zum Rand
( also unten) aufkleistern. Dabei immer mit kleisterfeuchten Händen glattstreichen. Wenn Ihr darauf achtet, dass die Oberfläche immer schön voll Kleister ist, könnt Ihr einfach die trockenen Papierstückchen auf die vorgekleisterte Fläche legen und mit der Hand feststreichen.wie oft gebraucht die Autorin in diesem Abschnitt das Wort Kleister??

...unten nicht über den Rand kleben!


Drei bis vier Lagen, je nach Festigkeit und Durchsichtigkeit Eures Papiers, kleistern.

Nun auf die kleisterfeuchte Oberfläche nach Lust und Laune Blütenblätter streuen( ich nehme hier Strohblumenblütenblätter vom letzten Sommer)



Und noch eine letzte Lage Papier vorsichtig über die Blüten kleistern. Immer schön mit den Händen fest glattstreichen.

so sieht es aus, wenn alle Blüten bedeckt sind( das Papier wird wenn es trocknet etwas von seiner Transparenz verlieren)



Und ab auf die Heizung( oder in die Sonne, je nach Jahreszeit)


Wenn alles schön durchgetrocknet ist ( ca einen Tag, je nach Wärme ..) 

nehmt Ihr alle drei Schichten zusammen ab vom Gefäß:
Eure kaschierte Papierschicht, die Folie und die Küchenrolle



Nun könnt Ihr die beiden "Mäntel" zusammen ganz einfach aus Eurem Papier-Gefäß ziehen. Die Küchenrolle ist genau dafür wichtig: Wenn man nur Folie nimmt( was in vielen Büchern empfohlen wird :-( ) spannt sich das getrocknete Papier oft so stramm um das Gefäß, dass man es nicht heil und ganz abnehmen kann. Die Küchenrolle dient also sozusagen als Puffer.



Und die Mäntelchen kann man dann auch wieder benutzen für das nächste Papiergefäß.

Wem der Rand zu zippelig ist, der reißt ihn sich schön...




Nun ein Glas mit Kerze in das Papiergefäß stellen und


Staunen. Freuen. Licht in die Welt bringen!!!
Viel Spaß beim Nacharbeiten! 
Bitte nur für private Zwecke!





   


Kommentare:

  1. DANKE!!! (Ich habe meine Luftballon-Version heute im Blog...). Das mit den Blütenblättern ist eine schöne Idee!

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa,
    hab Dank für Deine lieben Worte und natürlich für diese Anleitung, ich bin total begeistert.
    Herzliche Grüße sendet Nina

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diese schöne und ausführliche Anleitung. Ob du es glaubst oder nicht: ich habe neulich einen größeren Schwung von diesem Papier in ein stilltes Eckchen gelegt, damit daraus irgendwie, irgendwann, vielleicht ein Papierobjet werden kann. Auf solches Gematsche hätte ich richtig Lust :-)!

    Liebe Grüße von Kirstin

    AntwortenLöschen
  4. so viel schönes hat sich bei dir in der letzten woche getan!
    dein lichtgefäß mag ich sehr! ich hab schon oft gematscht, aber fast immer nur neues papier aus altem gemacht. so eine leuchtvase käme mir gerade recht für laue sommerabende im garten! hab dank für die ausführliche anleitung!
    ich schick dir herzliche grüße, mano

    AntwortenLöschen
  5. Ja, genau, die Lichtgefäße wollte ich doch schon im Frühling nachmachen und dann irgendwie doch wieder vergessen.
    Danke für die Erinnerung.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen