Dienstag, 1. November 2016

Werkelei

Es gibt einen Kellerraum bei uns, der hat schon viel erlebt. 
Spielkeller war er, erlebte große Theateraufführungen und Geisterbahnbauten für alle Geschwister und Nachbarskinder.
Lange Jahre war er vollgestopft mit alten Möbeln und Hausrat von all den Tanten und Großeltern und flügge gewordenen Geschwistern.
Dann wurde er zu meiner ersten Werkstatt hier im Hause. Und nachdem ich diese ins Oberirdische verlegt hatte, füllte er sich wieder. Diesmal mit dem Hausrat der in der Welt vagabundierenden Kinder.

Dann hatte ich eine Idee, und nun ist sie fertig, naja fast.


Dieser Raum ist gedacht für Freunde und für Freunde von Freunden. 
Und für mich. Klar.
Vielleicht auch für kleinere Workshops.
Aber eigentlich ist er gedacht als Raum für all die kreativen Menschen in meiner Umgebung, die den Kopf voller Ideen haben aber keinen Platz zum Werkeln. 



Darum heißt dieser Raum jetzt    DIE WERKELEI
nachdem ich sozusagen ein Werkelei gelegt habe. Unsere Sprache ist wundervoll. Man schwenkt vom Femininum aufs Neutrum um und schon fühlt man sich dem Hühnervolke zugehörig:-)



Vom Herbst bis zum Frühling soll es regelmäßig  offene Werkstattabende geben. Wie genau, das muss ich noch ausdenken und bei den Interessierten nachfragen. 


Die Werkelei bietet Platz für kleine Gruppen, vier bis sechs Leute können ganz bequem arbeiten.



und sie beherbergt schon allerhand Material in Körben und Kisten, in Schränken und Regalen. Natürlich besteht, bis auf zwei Tischböcke, die oder das ganze Werkelei aus strohzugold-Dingen. Sprich alles war schon da. Musste es nur neu zusammenschieben.








auch meine gute alte Töpferscheibe wird ihren Platz finden, denn hinter der Werkelei gibt es noch eine kleine Werkelei....aber eins nach dem anderen.


So ein neuer Raum tut gut. Raum für Neues.

Ein anderes Zimmer wurde nun leergeräumt. 



Diesen Raum brauchen andere grad dringender.
Leben ist Veränderung. 
Es lebe die Leichtbauwand.




Kommentare:

  1. Das klingt ja alles sehr spannend!
    Danke für deinen ausführlichen Kommentar heute!
    Herzlichst
    Astrid

    AntwortenLöschen
  2. das sieht ja toll aus. Eine gute Idee. Und besser genutzt als " nur " zum Abstellen von Dingen der Vagabundierenden. Macht nämlich nichts, wenn die ab und zu überprüfen, welche Dinge sie überhaupt noch brauchen. Schön, daß Ihr so flexibel seid und abgebt, wenn andere den Platz brauchen. Ihr werdet etwas dazugewinnen....... LG Gitta

    AntwortenLöschen
  3. ein richtiges helles nest zum kreieren * das eule paar sitzt schon da um zuzuschauen !
    lieber gruss *

    AntwortenLöschen
  4. Was für eine Freude! Ich bin gespannt, wie's geht in der Werkelei, auch wenn ich leider nicht in der Nähe bin. Wunderbar hell wirkt es, obwohl Kellerraum, das ist prima! Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  5. wie gern würde ich in deiner nähe wohnen - ich käme sicher zu jedem werkelabend!! ich sollte mal überlegen, mir hier im dorf einen raum zu mieten, dann mach ich eine filiale auf!!
    ganz tolle idee - und superschön geworden! ich bin schon gespannt auf deine berichte!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  6. Meinen herzlichen Glückwunsch zur Werkelei! Ich bin mir sicher, daß viel Gutes in diesem Raum entstehen wird. Ein Raum für das Miteinander ist so toll - besser als einer, der nur mit Sachen vollgestopft ist und nichts zuläßt. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
  7. ...da kann ich nur bedauern, liebe Lisa,
    nicht in der Nähe zu sein...so gemeinsames Werkeln ist toll und inspirierend...wir werden es ja bald erleben, worauf ich mich sehr freue,

    einen guten Tag dir,
    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. Das ist ein Traum! Ein Traum-Raum... :-)
    Leider kann ich nur aus der Ferne davon träumen, in dieser Werkelei selbstgewerkelte Eier zu legen, aber tatsächlich stelle ich es mir herrlich vor, in guter Gesellschaft manches auszuprobieren und sich auch manches bei anderen abzuschauen.
    Ich wünsche euch viele schöne und inspirierende Stunden da unten!
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  9. Was für ein Traum! Da wäre ich sofort dabei...wenn Du nicht sooo weit weg wärst...solche Treffen zum Werkeln mache ich regelmäßig mit 2 Freundinnen und es ist immer sehr schön und produktiv. Toll, dass Du einen eigenen Raum dafür hast, und glücklich sind die, die ihn mit Dir nutzen können. Apropos Glück: schau doch mal in meinem Verlosungspost nach ;-)...Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  10. Die Werkstatt sieht sehr gut aus, ein rechter Raum zum Werkeln. Und den Namen "Die Werkelei" finde ich klasse. Die Idee, sich dort zu treffen gefällt mir, das macht sicher Spaß.

    Viele liebe Grüße
    Wolfgang

    AntwortenLöschen
  11. Was für eine schöne und grosszügige Idee!
    Liebe Grüße und ein frohes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  12. Das sieht sehr einladend aus...so richtig zum Hinsetzen und loslegen.
    Annette

    AntwortenLöschen
  13. Toll. Ich verstehe genau, was du meinst. Ich habe mir mit meinem Mann zusammen auch gerade eine "Werkelei" eingerichtet. Unser ehemaliger Multifunktiraum wurde entrümpelt und jetzt kann ich ihn im Winter als NassWerkstatt nutzen in der einen Hälfte und mein Mann als Motorradeschraubewerkelei. Herrlich. Aber wenn ich in deiner Nähe wohnen würde, käme ich auch gerne zu dir rüber. LG Ute

    AntwortenLöschen
  14. aaaahh
    das ist aber ein wunderbarer Raum geworden
    und eine großartige Idee..
    ich finde es schön wenn man so flexibel sein kann
    und wenn man es gemeinsam nutzen kann
    da wünsche ich viele kreative Ideen
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
  15. Eine schöne Idee, damit andere Ideen einen Lauf bekommen.Super sortiert!Das Werkelei wird bestimmt bals dzum asgewachsenen Huhn und legt neue Eier.ist schon verrpckt, was man so aus einem wort machen kann.

    AntwortenLöschen