Dienstag, 3. Dezember 2013

Lichter
diesmal für ein spät- herbstlich, früh-winterliches Geburtstagsfest einer Freundin. Sie wollte mit Blättern dekorieren. Und bat mich letzte Woche um passende Lichter...

Den ein oder anderen Stern( aus einer alten Katalogseite geschnitten) habe ich auch noch mit hinein gemogelt.

Einfach die Blätter und /oder Sterne auf ein Stück transluzentes Papier ( hier mal wieder Schuhkartonpapier) gelegt


 und dann ein Einmachglas fest damit umwickelt. So, dass die obere Kante Papier mit der Oberkante des Glases abschloss. Jedenfalls so ungefähr...


Den unteren Überstand einfach wie beim Geschenke-Einpacken umgeknickt und mit der Schwere des Glases platt gedrückt. Ein hübsches Bändchen oder Fädchen herumwickelt. meins war gülden und ich habe es vor 30(!) Jahren in der Osttürkei gekauft. Auf einer sehr dicken Rolle :) 

Ging schnell und machte auch von oben einen Augenschmaus, find ich. 

und nach getaner Licht- Verbreite-Arbeit wird alles fürs nächste Projekt wieder gespült....


...und glattgestrichen

ja, das Leben ist Wandel. Also: Ändert Euren Sinn, nehmt das, was da ist. Nina sammelt es jeden Dienstag. Hurraaa! 



Kommentare:

  1. Ja, liebe Lisa, so sehe ich das auch. einfach das nehmen, was da ist. Es ist mehr als genug.. gut genug, neu zusammengestellt, in andere kreative Zusammenhänge gebracht.
    Wenn man erstmal damit angefangen hat, ist dieser Prozess endlos.

    LG Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa, Du sprichst mir aus der Seele. Und das Licht ist sehr warm und heimelig.
    Beste Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  3. Die Lichtbastelei ist schon so schön, aber deine wunderbaren Worte dazu (besonders der letzte Satz) lassen mein Herz aufgehen - ganz ehrlich!
    Ganz liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen