Mittwoch, 25. März 2015

Vorerst beendet
habe ich die Arbeit an der Büste. 





Ich kann arbeiten, weiß meine Kinder, wenn auch in der Ferne, so doch unversehrt und gesund. Umso mehr ahne ich, wie furchtbar es den Lieben all der Verunglückten gehen muss.

?
                                                 

Die Kinder in Haltern, das nur wenige Kilometer weit weg ist von hier, haben geschrieben:
Gestern waren wir Viele, heute sind wir allein.

Weit weg ist es, das Paradies. Von hier, von Nigeria( wo die sich islamisch nennenden Verbrecher gestern 500 Frauen und Kinder entführt haben) von Syrien, von wo auch immer. 
Was können wir gegen das Grauen und die Traurigkeit setzten? Gebete sind nicht für alle eine Möglichkeit, gegen die Ohnmacht anzugehen. Ich weiß. 
Ich halte trotzdem viel von Gebeten und guten Gedanken. Von Kerzen, die man mit Ernst und der Sehnsucht nach Frieden anzündet. Hier brennen grad einige.


Kommentare:

  1. Liebe Lisa ! DU SPRICHST MIR AUS DER SEELE ! ! ! Liebe Grüße Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Deine Skulptur ist wunderschön.....die Ähnlichkeit ? eigentlich unübersehbar. nochmal Gruß Gitta

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lisa, ich auch! Gute Gedanken fassen, von Herzen Gutes wünschen, den Schmerz anderer empfinden können - all das ist Energie, die fließt, die trägt, die wandelt. Herzlichen Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Die Büste ist wunderschön! Und gegen all das Traurige weiß ich nur zu setzen: Lebe! Lebe es, dein Leben, denn nur dieses eine hast du, auch mit aller Traurigkeit, an der man reift.
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Die Büste gefällt mir ausgesprochen gut! Wenn man Kinder im ähnlichen Alter hat wie die, die jetzt nie mehr zurückkehren, ist man doch sehr tief getroffen, weil man eine Ahnung bekommt...vom Leid der Familien. Weil der Sohn selbst letztes Jahr im Flugzeug saß...kommend aus Barcelona...Es ist eine Tragödie, die man kaum ermessen kann...LG Lotta.

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Lisa,
    sehr schöne Büste. Und was das andere anbelangt, das ist einfach nur grauenvoll, wieviele Menschen jetzt voller Trauer und Schmerz sind, 150 sind jäh aus dem Leben gerissen worden und mind. die 5 bis 10fache an Menschen fühlt den Schmerz. Ich denke gute Gedanken sind nie verschwendet und vergeben.
    Liebe Grüße
    barbara bee

    AntwortenLöschen
  7. Liebe Lisa,
    ich habe gestern Rotz und Wasser geheult wie ich von dem Flugzeugabsturz gehört habe und heute macht sich bei mir Fassungslosigkeit breit. Kein Unglück sondern von einem Einzeln herbeigeführt.
    Deine Büste ist wunderschön geworden.
    herzlich Judika

    AntwortenLöschen
  8. deine büste ist so wunderschön geworden. so zufrieden sollten alle menschen aussehen und glücklich sein.
    als ich das von nigeria hörte, konnte ich nur laut schreien - vor wut, vor fassungslosigkeit. und heulen, dass ich nichts gegen solche verbrechen tun kann. der flugzeugabsturz ist so grausam und irgendwie jetzt noch schlimmer geworden. dadurch, dass ein so junger mann so so viele menschen unglücklich gemacht hat. seit dienstag hab ich ständig den gedanken im kopf, dass meine tocher auch hätte darunter sein können. ein alptraum hoch zehn. mein ganzes mitgefühl gilt wirklich den angehörigen.
    ganz furchtbar finde ich aber auch, dass sich gestern vor dem haus des piloten eine riesige pressemeute versammelt und dessen eltern und bruder regelrecht eingekesselt hatte. mir ist beim anblick dieser gierigen reporter echt übel geworden.
    ich werde auch kerzen anzünden.
    herzlichst, mano

    AntwortenLöschen
  9. hallo lisa,
    ich habe vor einiger zeit ihren blog entdeckt. mir gefallen ihre ideen zur neunutzung vorhandener materialien. ihre skulpturen und v.a. die büste finde ich wunderschön. ich freue mich schon auf weitere arbeiten von ihnen.
    liebe grüße, vero

    AntwortenLöschen