Mittwoch, 4. Februar 2015

Upcycling-Freuden-Entspannung
Mein Arbeitsraum ist selten ordentlich. Und auch wenn ich ihn frisch aufgeräumt habe, ist er voll von Dingen, die ich WIRKLICH brauche. Manchmal verfluche ich dann fast meinen strohzugold Tick.

Mangelware ist immer freie Tischfläche. Zum Arbeiten, aber auch zum Ablegen beim Arbeiten.
Mano hat vor ein paar Tagen so wunderbar ihren Tisch nach Arbeitsprozess und dann in aufgeräumten Zustand gezeigt.
Und dann fehlte mir auch ein Tisch, an dem ich rückenfreundlich im Stehen arbeiten kann...

Da links im Bild ist er nun. Es ist ein Tisch, den ich vor Jahren gebaut hatte als Kellerwerkeltisch. Mit Rollen. Aber von der Höhe eher zum Sitzen geeignet...




Ich habe ihm nun eine zweite Tischplatte verpasst. Die ruht mittig auf drei massiven Holzklötzen, Reststücke aus der Zimmerei meines Vertrauens. So "schwebt" die zweite Platte über der ersten und nimmt all das, und noch mehr, auf, was sonst auf dem Arbeitstisch rumliegt. Und hat die optimale Steh- Arbeitshöhe. Der Rücken entspannt. Hurraaa!



Diese Pappen sind wieder ein neuer Schwung Hemdenpappen. Gestern  vorm Luxushemdenladen auf dem Altpapierhaufen gefunden. So habe ich gleich heute rückenfreundlich stehend geschwelgt im neuen Material und einen erholsamen Mittag gehabt mit meiner Gelantineplatte, Farben und Walze. Der Geist entspannt. 
                





Die vielen kleinen Monotypien warten jetzt auf Weiterbearbeitung...
...oder dürfen so bleiben. Mal schauen.







Diese Tisch- und Hemdenpappen- Upcyclings wandern zur wunderbaren upcyclenden Nina, der ich sehr fürs Sammeln danke.

Und dann hab ich noch was probiert, was ich schon lange vorhatte:
Ebenfalls auf einem geschenkten Holzklotz, auf die rauhe Jahresringseite( glatt kann ja jeder) hab ich die Kopie eines Bildes transferiert. Es zeigt mich mit meiner ältesten Tochter. Sie ist jetzt fast 31 Jahre alt und ihre jüngere Tochter wird morgen 6 und ist damit fast drei mal so alt, wie meine Tochter auf dem Foto. Darum waren mir auch die Jahresringe so wichtig. Holzgewordene Zeit.
Eine schöne Restwoche Euch allen!

Kommentare:

  1. Der Arbeitstisch ist toll! So was hätte ich auch gerne.

    Was mir auch total gut gefällt, sind diese schlangenhautartigen Strukturen. Die sehen wirklich schön aus.

    Und der Fototransfer auf Holz ist sinnig *und* richtig hübsch! =)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa, was für eine produktive Zeit bei dir... Das ArbeitsPLATZ-Dilemma haben hier ja viele, wie froh mich das macht, hatte ich doch bisher immer ein gut Teil schlechtes Gewissen, wenn "unentspannte" Menschen Blicke über meinen Tisch kreisen ließen... Mir geht es manchmal so: "Aus den Augen, aus dem Sinn...", deshalb MUSS Einiges einfach liegen bleiben, bis die Idee ausgegoren und die Arbeit begonnen ist ;-). Was nimmst du für eine Gelatine-Platte - selbstgemachte dauerhafte oder gekaufte? Manche Drucke scheinen mir schon "fertig" und dürfen gerne so bleiben... Der Fototransfair ist so schön... Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich nehme selbstgemachte Gelliplatte mit Glyzerin und Alkohol( die Hälfte des Wassers wird jeweils halb und halb durch diese Substanzen ersetzt. Dann hält die Platte viel länger. In Plastik gehüllt ein par Wochen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
  3. Toll sieht dein Fototransfer auf dem Holz aus. Verräts du näher, wie du's gemacht hast? Es sieht viel besser aus als alles, was ich zuvor gesehen habe diesbezüglich. Der Arbeitsplatz...Ich mußte so lachen. Ja, ja... sieht bei mir nicht sehr viel anders aus. Irgendwann dachte auch ich, ein zweiter Tisch würde mir eine tatsächlich freie Arbeitsfläche bieten. Meinen zweiten Tisch habe ich aus einer USB-Platte gemacht - auf zwei Böcke drauf und fertig. Er ist richtig lang... aber leider auch meist genau so voll wie der Erste. Liebe Grüße.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ich habe das Holz mit Acrylbinder eingepinselt und dann die Kopie mit dem Bild nach unten sehr fest aufgedrückt, mit einer Bürste richtig in die Jahresringe gedrückt, dann etwa 2 Stunden auf der Heizung richtig durchtrocknen lassen. Mit Wasser besprüht und das Papier mit den Fingern abgerubbelt- z.T. sogar mit Bürste, wegen der Rillen. Nach dem Trocknen nochmal mit Binder versiegelt. Ich glaube, man kann statt des Binders genausogut Weißleim nehmen.
      Liebe Grüße!

      Löschen
    2. Liebe Lisa, vielen Dank für diese Anleitung! Ich hab's auch mal mit Acrylfarbe und Kopie auf Stoff gemacht. Ging auch gut. Jetzt nur noch eine letzte Frage: War das eine Laserdruckkopie oder der stinknormale Tintenstrahldrucker? Liebe Grüße.

      Löschen
  4. so einen steh-tisch bräuchte ich auch noch - ich arbeite nämlich fast immer im stehen. und dein arbeitsraum sieht ansonsten aus wie meiner, mit vielen spannenden dingen allüberall! nur dass du so ein schönes großes fenster hast, um das ich dich sehr beneide. ich muss im winter immer bei lampenlicht arbeiten.
    deine gelli-drucke sind so wunderschönst, dass ich aus dem schwärmen gar nicht mehr rauskomme! wirklich: eine toller als die nächste! und um hemdenpappen werde ich mich auch mal kümmern. ich dachte schon, dein mann kauft sich jede woche 3 neue hemden ;-))!!
    der transferdruck ist super geworden - ich hab sowas schön öfter gesehen und gedacht, ich möchte das auch mal machen. bisher war es nur wunsch, jetzt könnte er eigentlich mal in die tat umgesetzt werden! aber vorher muss ich ja auch noch drucken...
    herzliche grüße, ich mail dir morgen!!
    mano

    AntwortenLöschen
  5. Großartige Werkstatt, natürlich der Tisch, aber auch alles andere. Sehr persönlich, sehr idividuell , sehr schöpferisch.
    Jedes Teil ist " strohzugold". Wie gut ich Dich verstehen kann. Und es hilft nur IMMER WIEDER aufzuräumen und durchzusehen, was an Dingen da ist.

    bis denne die Gitta

    Und Dank noch für Deinen Kommentar zum Thema das Huhn und ich, oder: bin ich eigentlich total verpeilt.? Hat mir gut getan und mich sehr gefreut

    AntwortenLöschen
  6. liebe lisa, der hemdenpappenstapel sieht vielversprechend aus! beim anblick deiner werkstatt kribbelt es mir in den fingern! (ein (zweiter) wunderbarer ort zum arbeiten und gestalten). und das 'porträt auf jahresringen' berührt mich sehr. ich mag die 'einfarbigkeit' auf dem rauen untergrund! herzlichste grüße und einen schönen abend dir! mirjam

    AntwortenLöschen
  7. Die Monotypien sind wirklich toll geworden! Ich wünsche mir auch einmal so eine schöne Werkstatt!
    Liebe Grüße,
    Marlene

    AntwortenLöschen
  8. Gelantineblätter mit Netz sind wunderbar. ich habe auch gerade mit mandarinennetz gearbeitet, aber meinen Platte ist etwas kleiner, denke ich.Mit gefällt auch das haptische sehr.
    Ein schönes Foto und toll in die Maserung eingearbeitet !
    Viele Grüße karen

    AntwortenLöschen
  9. Aufgeräumte Werkräume??? das geht doch gar nicht.
    Deine Drucke sind klasse geworden. Eigentlich will ich drucken - - nur küsst mich die Muse derzeit nicht.
    Ich habe im vergangenen Jahr mit "Foto-Potch" Bilder auf Holz transferiert, hat prima geklappt.

    Bilder auf Holz, das habe ich im letzten Jahr mit "Foto-Potch" gemacht.

    AntwortenLöschen
  10. der holzblock ist ja so suess! ihr seid so schoen! knutsch dich jopo

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Lisa,
    ich bin ja schon von der Hemdpappenkunst total verzaubert gewesen, aber das Jahresringetransferbild, das rührt mein Herz.
    Und der Tisch! Du hattest schon davon erzählt, aber im Stehen zu werkeln ohne Rückenweh, das ist echt großartig.
    Sei lieb gegrüßt von Nina,
    deren Leben übrigens von Perfektion auch weit entfernt ist, aber Ballast abwerfen, das tat und tut mir gut. Manche Sachen, Gewohnheiten, Muster, aber auch Menschen saugen so viel Energie, ohne dass es für irgendwen Glück bedeutet. Weißte?

    AntwortenLöschen
  12. wundervolle Monotypien
    wann werde ich endlich mal mit Gelatinedruck experimentieren? wenn ich im "Künstlerzimmer" Platz gemacht habe
    da sieht's zur Zeit nämlich noch schlimmer aus als üblich

    und der Fototransfer auf raues Holz ist der Hammer

    ich schaue so gerne bei dir vorbei

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen