Sonntag, 12. Mai 2019

Maria 2.0 (klick)




Menschenbild 95

Das letzte Bild, heute. Ein Mann. Ausgegrenzt und gedemütigt. Weil er ist, was er ist.

Seit 95 Tagen male ich Frauen und Mädchen, einen Jungen und zwei Männer. 
Dann verschließe ich ihnen den Mund. So wird aus den Frauenportraits das katholische Frauenbild.
Auch aus den wenigen Männerportraits wird ein Bild der Demütigung und Ausgrenzung.

Dass gestern überall in deutschen Zeitungen, in den Radio und Fernsehnachrichten über Maria 2.0 berichtet wurde, erscheint uns Initiatorinnen fast irreal.
Ein halbes dutzend Frauenhände, die mit Laptop, Handy  und etwas Aquarellfarbe an die Öffentlichkeit gegangen sind.
Eine gute Handvoll Frauen, die gedacht, diskutiert, organisiert, genetzwerkt haben,
eine mutige Journalistin, die einen Film fürs WDR drehte, schon im Januar, und uns damit half, diesen Stein ins Wasser zu werfen. Mehr nicht an Menschenkraft.

Gestern haben wir vor unserer Gemeindekirche hier in Münster als Auftakt unserer Aktionswoche einen Gottesdienst gefeiert. 
Tausende von Frauen und Männern haben sich inzwischen bei uns gemeldet, haben Gleichgesinnte gesucht und gefunden. Haben den Kreis immer größer gezogen.  Immer mehr Menschen sagen laut uns klar, wonach sie sich sehnen:  nach einer wirklichen Erneuerung der Kirche. 
Daß die Menschen sich selbst ermächtigen und die Angst überwinden, ihre Stimme erheben- 
das ist die größte Freude. 
Vor gut drei Monaten, als wir paar Frauen in dem kleinen Zimmer saßen und beschlossen, nicht mehr nur zu klagen und zu schimpfen auf unsere Kirche, sondern es noch mal ganz im Ernst mit ihr zu versuchen, indem wir an alle apellieren, ihrer Sehnsucht Ausdruck zu geben, wussten wir nicht, auf welch fruchtbaren Boden unser Samenkörnchen fallen würde.

Diese Sehnsucht spiegelt sich in den Worten, mit denen ich gestern zum Auftakt der Aktionswoche die Menschen vor unserer Kirche begrüßt habe:


Liebe Schwestern und Brüder, liebe Marias!

Es ist eine ernste Sache, dass wir heute hier draußen stehen. Denn es ist uns ernst
mit unserer Kirche, von der jede und jeder von uns ein Teil ist
Ernst mit diesem Jesus aus Nazareth. Denn er hat gesagt: „Ändert Euren Sinn!“
Er hat gesagt: „Liebet einander“. Er hat uns Gottes unbedingter Liebe versichert!
Die er sichtbar gemacht hat, die er auch uns aufgetragen hat, sichtbar zu machen in der Welt, in unserer Zeit:
Segnen sollen wir. Nicht verdammen.

Es ist eine ernste Sache mit der Liebe. Denn ohne sie sind wir hohl und klanglos. Aller Glaube, alle Klugheit, alle Gemeinschaftlichkeit, alles Streben verliert seine Strahlkraft.
Alles Frohe an der Botschaft Jesu erstarrt ohne Liebe.

Es ist uns ernst mit der Berufung aller Getauften.
Und mit der Gleichberechtigung der Frau. Die mit gleicher Würde und mit gleichen Berufungen gesegnet und geliebt ist als Gottes Kind, wie jeder Mann. Wie jeder Mensch.
Frauen sind nicht die besseren Menschen. Aber nur gemeinsam, auf Augenhöhe, können wir uns gegenseitig beflügeln, uns gegenseitig auf die Finger schauen(und auch mal klopfen), nur gemeinsam können wir belebend wirken.  Wer Frauen nicht achtet, ohne Wenn und ohne Aber, der verachtet die Hälfte der geliebten Kinder Gottes.

Vor etwa 2 Wochen bekamen wir den Brief einer jungen Frau, Antonia, die sich ratsuchend an ihren Bischof gewandt hatte. Sie möchte Priesterin werden. Sie fühlt sich dazu berufen und gleichzeitig ratlos. Denn sie weiß natürlich, dass die r.k.K.  bisher keine Frauen weiht.
Als Antwort bekam sie ein freundliches Schreiben, dass der Bischof für eine Antwort keine Zeit hätte, aber ihr empfehle, ein christliches Orientierungsjahr in Anspruch zu nehmen und ihr alles Gute für ihre Zukunft wünsche.

Wir wissen alle, oder können uns vorstellen, was passiert wäre, wenn  Antonia ein Anton gewesen wäre. Es hätte nicht nur eine ausführliche Antwort vom Bischof gegeben, sondern eine Einladung zum Gespräch. Dieser Kostbarkeit einer Berufung wäre  mit höchster Sorgfalt und jeglicher Unterstützung nach- und vorraus- und entgegengekommen worden.

Was der Kirche so entgeht  an Berufungen, an Klugheit, an Leidenschaft und Spiritualität,
 was ihr entgeht durch diese unzeitgemäße und ungerechte Behandlung der Hälfte ihrer 
Mitglieder,  
das möchten wir ihr endlich zukommen lassen. Möge sie, also wir alle, voranschreiten in 
wirkmächtiger Menschenfreundlichkeit. Möge die Frohe Botschaft unsere Kirche öffnen für 
den immerwährenden Wandel, der ein Geheimnis unseres Glaubens ist. 

Auch Darum stehen wir  heute hier. Nicht um all dem bekannten Grauen, dass  in unserer Kirche passiert noch mehr Rechthaberei hinzuzufügen, sondern um die Frohe Botschaft zu hören. Die unsere Welt so nötig hat. Und die wir auch heute, auch vor unser Kirche verkünden  wollen. Ein Segen sein wollen wir füreinander.


 Fangen wir also an, wir stehen hier mit unserer Sehnsucht, unserem Glauben und unserer Suche: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen


Foto und Bearbeitung: Maria Hagenschneider




 



 

Kommentare:

  1. liebe lisa, es ist großartig, dass ihr mit eurer aktion auf so viel resonanz gestoßen seid und allüberall in der republik sich frauen zusammengefunden haben, um sich für ihre rechte in der katholischen kirche einzusetzen. maria 2.0 ist überall!! auch die bs zeitung berichtete. den artikel schick ich dir noch zu.
    liebe grüße und ich drücke alle daumen, dass endlich eure forderungen erfüllt werden!
    liebe grüße von mano

    AntwortenLöschen
  2. Ich werde das Tagesgespräch bei WDR 5 leider nicht ganz live verfolgen können ( und daher auch nicht anrufen ) weil ich um eins zum Gerätetraining muss. Aber es gibt ja die Mediathek! Ich wünsche dir alles Gute für das Gespräch und viel Zuspruch durch die Anrufer! Das mediale Echo ist ja enorm, die eiserne Haltung bei bestimmten Herrschaften allerdings auch.
    Alles Liebe!
    Astrid

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lisa, ich bin so stolz auf Euch, ich könnte platzen! Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen