Mittwoch, 22. November 2017

Mittwochsmuster in
GRAU,
schöne Doppelpost 
und farbige Arbeiten

Kennt Ihr das?:
Manchmal wollen die Hände nicht, keine Idee will sich umsetzen lassen, nichts, was man den Tag geschafft hat gefällt am Abend, Murks und uninspiriertes Tun. Frust. Schaffenskrise.

Wohltuend dann: Pause machen, Spazierengehen, Laubharken, lecker kochen( Kuchenbacken geht erst seit heute wieder, mein 45 Jahre alter Ofen hat mich verlassen...) Und einfach ohne Leistungsdruck werkeln  mit Aufgaben, die andere einem vorschlagen, wie eben Michaela, die im November graue Musterspuren ausgerufen hat.  







Verschiedene Graustufen auf Papier. Mit grauer Tusche gezeichnet und gepustet( gemischt aus grüner, violetter und schwarzer Tusche plus Wasser, in Wirklichkeit sehr viel grauer, als die Bilder  zeigen) und zu Ornamenten gefaltet...






...und zufällige Graustufen, entstanden beim Betupfen von Draht für etwas, das Ihr weiter unten sehen könnt. 










Grau mischen aus Preußischblau und Sienagebrannt. Aufgehellt mit Weiß. Vom warmen Rotgrau bis zum kühlen Blaugrau. Pinseltupfen






Und ein winziger Makro-Ausschnitt meiner Adventspostarbeit, die mich grad sehr beschäftigt. Und erfreut. Auch für diese Inspiration lieben Dank an Michaela und Tabea!

                                                ***






Passend zum Farbschema des Novemberthemas flogen mir gleich zwei Amseln von ihr zu, die ich im (unbeabsichtigten) Duett ganz besonders reizend finde. Lieben Dank nochmal!!
( oben-unten seht ihr eine Parade meiner Lieblingszündholzschachteln aus Schweden)

                                                    ***




Hier nun das farbige Ergebnis des Graugetupften oben: eine Rebendrahtarbeit mit Resten von rot bemaltem Papier.


                                               ***












In Arbeit: ein Triptychon (wohl auch streifig inspiriert) in Acryl, insg. 120x120 cm. 
Drei Ausschnitte.

Mit viel Hin und Her (und fast überwundenen Zahn- und Schaffenskrisen-Problemen) grüße ich Euch durchs angemessene Gold-Grau- November-Sein.




Kommentare:

  1. Deine Marks und graue Spuren sind soo schön! Und dann die roten Rebendraht-Tupfen - zum niederknien!!!!
    Liebe Grüße
    Moni

    AntwortenLöschen
  2. Wenn ich mal in einer SChaffenskrise stecke, lese ich das nochmal....da kann man gar nicht stecken bleiben :-)))
    Annette

    AntwortenLöschen
  3. Wenn ich mir Deine Fotos ansehe, kann von Schaffenskrise ja gar keine Rede sein. Eine Arbeit schöner als die andere!
    Liebe Grüße von Frau Frosch

    AntwortenLöschen
  4. Welche Schaffenskrise? Die etwas abstrakteren Birkenhaine zum Schluss des Posts faszinieren mich...
    LG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  5. Ah, das kenne ich zu gut, dass etwas nicht so läuft, wie ich es mir wünschte... und komisch, ich hab auch immer gleich das Gefühl von Schaffenskrise, leichte Panik, 2 x in der Woche bestimmt! Da hilft wirklich nur, etwas ganz anderes zu tun und natürlich raus gehen in die Natur.
    Dass es dir auch so geht manchmal, glaube ich einfach nicht, wenn ich mir dieses wunderbare große Acrylbild anschaue, umwerfend schön, diese Farben, dieses Licht!!!!
    Sag, Tusche kann man wirklich mit Wasser verdünnen? Bei mir stockt die Tusche, wird klumpig...!Kann es wohl daran liegen, dass sie zu alt ist?
    Liebe Grüße Ulrike (noch ohne Alzheimer)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rohrer und Klingner Zeichentusche. Das Verdünnen ist problemlos. Alte Zeichentusche neigt aber zum Krümeln. Das hab ich auch mal. Dann ist das mit dem Verdünnen eh nicht zielführend...
      LG

      Löschen
  6. Nach Schaffenskrise sieht das jetzt gar nicht aus, aber das kann man von außen schlecht beurteilen. Freut mich, dass ich ein wenig inspirieren kann. Mir geht es oft so, dass ich die besten Ideen habe, wenn ich keine Zeit habe sie umzusetzen, und wenn die Zeit dann da ist, flutscht es nicht... ach ja, wird schon wieder, ist schon wieder... Die Papierornamente gefallen mir auch sehr gut, wie machst du die?
    Liebe Grüße
    Michaela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hier eine Anleitung,
      https://www.youtube.com/watch?v=v-3U_vu_4JY
      LG

      Löschen
  7. ...jetzt habe ich mir gerade das Video angeschaut, liebe Lisa,
    so ein Ornament werde ich auch mal probieren...deine gefallen mir sehr gut, deine Bilder und Grauspuren auch...wünsche, dass du deine Krisen gut überwindest...Zahnkrise klingt furchtbar, bei deiner Schaffenskraft habe ich keine Bedenken,

    liebe Grüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  8. ich freu mich, wieder so schönes und anregendes von dir zu sehen! von tupfen über tuscheornamente bis hin zu den zartfarbigen streifenbildern bist du ja schon wieder voll im kreativitätsfieber. gut so! und deine makrostreifen lassen auf eine staunenswerte adventspost schließen!
    liebe grüße
    mano

    AntwortenLöschen
  9. Triptychon wunderschön ! und den vorgang zur kreative arbeit hast du so gut illustriert und kommentiert * prima die kleine streifen zur "adventspost"...hatte "sport" anstatt "spost" automatisch geschrieben, vieilleicht weil ich diesmal dabei bin und es viele gedanken und übungen mitbringt.
    liebe grüsse

    AntwortenLöschen
  10. Die Farbe Grau löst bei mir auch eine Schaffenskrise auch... schon der Gedanke daran blockiert mich. Der Spaziergang war ja eine wahre Inspirationsquelle - toll deine Ornamente finde ich wunderschön ... die Klekse fügen sich wunderbar zusammen mit der Faltung.
    Herzliche Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
  11. Also, was wir hier zu sehen bekommen, ist einfach wunderschön..., von oben bis unten, von mausgrau bis wunderrot, von Streifen bis Blütenrund... Und jetzt gehe ich mir mal das Gefalte näher anschauen. (Beim Falten kriege ich nämlich meist Schaffenskrisen....). Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  12. Liebe Lisa, ich kann mir gut vorstellen, dass eine Schaffenskrise bei Dir SOFORT auffällt, bei all Deinem Schaffen und Tun. Und dann ist wiederum ganz, ganz sicher, dass sie auf keinen Fall länger andauern kann, aus eben diesen Gründen. Aber von außen lässt sich gut reden ;-)Alles so schön zum Entdecken und Stauenen.Der Makroausschnitt macht mich sehr neugierig und ich freue mich so, dass wir in einer Gruppe sind! Und das Pferdchen in schwarzweiß ist so süß...Liebe Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...ja, das Pferchen gehört für mich immer noch zum Jahreswechsel dazu: http://strohzugoldlisa.blogspot.de/2015/12/milchtutendruck-freuden-die-nummer-11.html

      Aus der Werkstatt der Tochter: http://www.buchkinderkassel.de

      Lieben Lisagruß!

      Löschen
  13. Ich glaube das eine Schaffenskrise auch immer wieder mal dazugehört. Finde alles bei dir sehr einladend & inspirierend.
    xo Michelle

    AntwortenLöschen