Sonntag, 13. September 2015

Ecce Homo

Flucht!
Punkt.
Mit
Ein
An
Der.
Not
Wenden.




An die Seehofers und de Maizieres,  die sich sorgen um unser christliches Abendland, schickte ich diese Nachricht:

"Guten Abend. Aufgrund der Sorge um den Missbrauch des Wortes "christlich" möchte ich doch sehr bitten den ersten Buchstaben Ihrer Partei in ein "u" wie unchristlich umzuwandeln. Der, den wir den Christus nennen hat meines katholischen Wissens nach gesagt: " Was Ihr den geringsten meiner Brüder....."sie erinnern sich vielleicht?  Meines Wissens hat er diese Aussage nicht nur für Inländer oder gewisse Anzahlen von in Not geratenen formuliert."



So sehr ich mich freue über all die Helfer und die, die den tausenden erschöpften Gästen mit Wort um Tat Respekt zollen, so sehr schäme ich mich für die Signale, die der bayrische Soziachristliche Chef und unser erstarrt scheinender Innenminister und mit ihnen die um Besitzstand fürchtenden und ewig rechnenden und überlegen sich fühlenden aussenden. 

Es geht darum, Not zu wenden. Wenn wir den Umgang mit denen, die Hilfe brauchen 
"orbanisieren", wenn wir die Grenzen schließen vor all den Verzweifelten, dann sind wir keinen Deut besser, als  Mörder und Brandstifter. 

Ein Politiker hat gefälligst Notwendigkeiten zu erklären und entsprechend Leben und Gesundheit zu retten, anstatt im braunen trüben Schlamm für die nächste Wahl zu fischen. Visionen sind nicht lächerlich. Sie sind Motivation und Zielmarke. Angst machen ist so eine miese Methode der politischen Agitation. Und wird immer von denen benutzt, deren Interessen nichts anderem als eigenem Vorteil und Machterhalt  gelten.

Unser aller Wohlstand ist mit dem Elend all der Millionen erkauft. Und nun zittern wir Verwöhnten kindisch davor, womöglich ein paar Krumen wieder abgeben zu müssen. Meins  meins meins ist das, behalten will ich, mehr mehr...mäh mäh. 

Ich habe kein Verständnis mehr für diese Art von "Sorgen" unserer Mitbürger. Wer Augen hat zu sehen, weiss, warum die Leute kommen. Es gibt kein wenn und aber. Leben ist heilig. 

In ein paar Tagen erzähle ich , was mich sonst so bewegt hat in den letzten Wochen. Heute musste dies erstmal raus. 
Macht es gut!

Kommentare:

  1. Liebe Lisa !
    Ich bin so und unbedingt Deiner Meinung. Wir werden alle umdenken müssen.
    Und außerdem ist es schön, daß Du wieder da bist. Du hast hier gefehlt..... LG Gitta

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Lisa, schön daß du wieder da bist!
    Ja, die Angstschürerei ist entsetzlich, denn sie zieht Kreise und läßt Menschen voller Überzeugung dafür plädieren, daß ein Mehr an Asylanten auf keinen Fall tragbar sein wird. Aber nur mit der Aufnahme von Flüchtlingen ist es auch nicht getan. Damit Menschen Fuß fassen können in unserer Mitte, muß noch sehr viel mehr geschehen. Überwältigt bin ich, wieviele Menschen ich auch in unserer Region kennenlernen durfte, die ohne "wenn und aber" einfach nur mit anpacken. Voller Entsetzen habe ich aber auch registriert, daß es "Helfer" gibt, die keine Eigeninitiative von anderen neben sich dulden, weil sie dann nicht mehr so "glänzen" können. Ja, solche schrägen Sachen gibt es dann auch. Egal, von solchen Einzelfällen sollte man sich nicht beeinträchtigen lassen.
    Liebe Grüße an dich.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Lisa, willkommen zurück und bleib wie du bist. "Unser aller Wohlstand ist mit dem Elend all der Millionen erkauft. Und nun zittern wir Verwöhnten kindisch davor, womöglich ein paar Krumen wieder abgeben zu müssen." Haben wir ernsthaft geglaubt, es ginge immer so weiter? Zu viele glauben ernsthaft daran... Aber auf der anderen Seite gibt es auch so viele, die unterstützen, mutig sind, Mut machen. Und erschreckend viele (die meisten?), die so tun (und bloggen), als wäre nichts passiert. Lass uns immer genug Kraft und Zuversicht schöpfen können, liebe Lisa, in dem was wir tun. Und wenn du im nächsten Jahr wieder in Besenhausen bist, dann komme ich, versprochen. Ich hatte es dieses Jahr schon heimlich im Hinterkopf, aber es fügte sich einfach nicht zusammen ;-(. Lieben Gruß Ghislana

    AntwortenLöschen
  4. Ja, manchmal muss das einfach raus! Ich stimme dir da voll zu - auch wenn das"C" dort nicht erst seit gestern fehl am Platze ist!
    Schöne wieder von dir zu hören, liebe Lisa! Post an dich ist unterwegs!
    Liebe Grüße von Mano

    AntwortenLöschen
  5. Liebe Lisa,
    aus vollem Herzen stimme ich Dir zu! Jeder Mensch hat nur ein ! Leben. Wenn er dann versucht, zu überleben und für sich und seine Familie, Mitmenschen eine Perspektive zu finden so ist das nur legitim! Dasselbe haben seinerzeit auch unsere Vorfahren getan, die aus Not ausgewandert sind, oder im Krieg flüchten mussten. Die wenigsten Menschen würden ihr Heimatland verlassen, wenn sie eine Chance auf ein würdevolles Leben hätte. Leider ist es nicht so und die Menschen sind nun hier und bedürfen unserer respektvollen Unterstützung. Gottseidank sind wir in der Lage dazu. Was bei uns als Mangel beklagt wird, ist für die meisten Menschen auf der Welt das Paradies. Dass unser Land so reich und über allgemeinen Wohlstand verfügt, verdanken wir zu einem großen Teil auch der Aufbauhilfe nach dem Krieg. Wie kann ich erwarten, dass andere mir helfen, wenn ich selber nicht bereit bin zu helfen? Böten die politischen und wirtschaftlichen Bedingungen der Fluchtländer Überlebensperspektiven, müsste die aktuelle leidvolle Völkerwanderung nicht stattfinden! Die dummen überheblichen Politikerreaktionen, die kein Verständnis zeigen, ich finde sie nur noch zum Kotzen! Gottseidank, gibt es auch noch andere Menschen, die Menschlichkeit beweisen!
    Herzliche Grüße, MaRia

    AntwortenLöschen
  6. Heiligen Zorn nenne ich das! Hat nicht Jesus von Nazareth vor den Pharisäern gewarnt? Diese Sekte beherrscht ja inzwischen das Christentum. So ein Abendland ist nicht meins...
    GLG
    Astrid

    AntwortenLöschen
  7. auch ich unterschreibe jedes deiner Worte

    wenn ich höre, dass das Asylrecht geändert werden soll, stellen sich meine Nackenhaare hoch
    weil es dann nicht darum gehen wird, den Flüchtlingen schneller zu helfen ...
    und ich höre in meinem Umfeld immer wieder Bedenken von Menschen, die auf die Bilder und Worte in den Nachrichten mit Angst reagieren, die Angst haben vor zu vielen Muslimen, vor Radikalen (sowohl in- als auch ausländischen), vor diffusen Gefahren, die sie nicht genauer benennen können

    und das ist es, was mir Angst macht
    dass die Angst geschürt wird, dass sie als Machtmittel missbraucht wird
    und dann fragt sich, wohin wir steuern ...

    und dass wir eine Mitverantwortung tragen für das, was auf der ganzen Welt geschieht, ist klar, denke ich
    denn unser Wohlstand, das Wachstum in unseren Ländern ist nur möglich, weil es auf dem Rücken der anderen geschieht
    (aber das wäre ein eigenes Thema)
    und vielleicht ist auch die Trennung in "wir" und "die" ein grundlegendes Problem ...
    nein, ich schreibe mich jetzt hier nicht in Rage

    danke dir, für deine klaren Worte und
    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  8. Genial geschrieben...und ich unterstreiche deine Worte zu 100 %...freu mich immer, wenn andere auch "laut" machen und all das aussprechen und diese unsäglichen und seltsamen "Ängste" mancher Menschen zu dem einordnen was sie sind...Menschenfeindlichkeit...DANKE für deine Worte.Ich weiß, ich bin spät dran, aber habs heute erst gesehen, bin sonst eine anonyme Leserin, aber ich wollte dir meinen Respekt zollen...Liebe Grüße...Silke-Lara

    AntwortenLöschen