Mittwoch, 26. Juli 2017

Sonne und Wind
Spiele
(im Mobile-Fieber)

Nach tagelangem Tüfteln hatte ich endlich mithilfe der schlauen Youtube- Handwerker gelernt, dass man beim Mobilebauen die Balance immer von unten her erarbeitet, nicht von oben.
Wie im Leben halt  :-)

Ich zeige hier mal nur  zwei Ergebnisse, die nach diesem sehr hilfreichen Aha-Erlebnis entstanden. ( mein vorheriges Herumgetüftel zu beschreiben erspare ich Euch und mir jetzt mal. Ich war überzeugt, dass ich erst Mathematik studieren muss...)

Natürlich lässt sich so ein filigranes Sonnenmobile zwischen Holzwand und Wein nicht sehr gut fotografieren. (Aber es passt doch zum Sonnenmustermittwoch von Michaela, oder?) 
Tanzende Sönnchen also. Sie mustern sich ständig neu.







Also vor der grauen Wand. 








Und gleich noch ein zweites , Sonnenuntergangstanz











Die Mobiles sind aus Hemdenpappe, einfachem Rödeldraht und Baumwollzwirn gebaut. Das gelbe bekommt noch Gegengewicht von einem neuseeländischen Gletscherstein.
Solche Windspiele zu machen ist eine wunderbar beruhigende Tätigkeit, und gut geeignet für Sommerregentage.

Das Problem ist, dass sie unheimlich viel Platz brauchen, um frei tanzen zu können. Man kann ja nicht alle Zimmerdecken voll- hängen, wie sieht das denn aus!

Man kann sie aber auf ausreichend großen Pappen vertüddelsicher ganz flach aufkleben und so transportieren und auch aufheben. 
Das ist ein Argument, mehr davon zu machen.
Na Gott sei Dank!










Kommentare:

  1. ...das sieht wirklich schön aus, liebe Lisa,
    das gelb-schwarze mag ich besonders...könnte man vielleicht auch die Drahthemdenbügel nehmen?...ach ich fürchte, dafür hätte ich eh keine Geduld...die fehlt mir manchmal schon, mein Mobile wieder auseinander zu sortieren nach dem Abstauben,

    liebe GRüße Birgitt

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Idee! Passend für den neuen Erdankömmling im Bekanntenkreis. Man muß ja nicht zwangsläufig die eigenen Decken vollhängen - auch andere haben welche ;-). Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Oh Lisa, was hast du hier wieder für ein kleines schwebendes Wunderwerk kreiert. In das schwarzgelbe bin ich gleich verliebt, die Malerpalette darin gefällt mir so gut, wie auch der Stein als Gegengewicht, es wirkt richtig elegant. Aber auch das Sonnenuntergangsmobile ist toll, auf jedem Foto sieht es anders aus, als wären es ganz viele.
    Ich hab doch tatsächlich noch nie ein Mobile gemacht, aber ich glaub gerne, dass es sehr viel Spaß macht, die richtige Balance zu finden.
    Schönen Abend von Ulrike

    AntwortenLöschen
  4. Ich bin beeindruckt, besonders das gelbe gefällt mir ausgezeichnet.
    Annette

    AntwortenLöschen
  5. Du erinnerst mich an eine Leidenschaft meiner Jugend. Was habe ich alles "mobilisiert" damals.
    Dein Aufbewahrunstipp ist der einzig Wahre!
    GLG
    Astrid o

    AntwortenLöschen
  6. auch ich denke an meine Kinderzeit, als ein von Papa gebautes Mobile in meinem Zimmer hing
    wunderschön die Sonnen, egal ob auf- oder untergehend :-)
    da kribbelt es mich schon in den Fingern, ob nicht aus "Kunstabfällen" Mobiles werden könnten ...

    lieben Gruß
    Uta

    AntwortenLöschen
  7. du bist wirklich so eine tolle tüftlerin und ich bin hin und weg von deinen mobiles, die im sonnenschein leuchten und vor der grauen wand ganz edel aussehen.
    ja, frei tanzen müssen sie! da wünsche ich mir jetzt mal eine große altbauwohnung oder noch besser einen loft oder die diele eines ausgebauten bauernhauses... vielleicht sollte ich mich mal an einem ganz kleinen versuchen? ich könnte es ja dann in eine schachel packen ;-)!
    liebe grüße - mach bloß mehr davon!!
    mano

    AntwortenLöschen
  8. Ja, die brauchen viele Platz, aber toll sind sie geworden. Hohe Räume wären ideal.
    mcht Lust gleich mitzubauen. Im Kunsthof hier in Dresden hängt seit einer Weile eines im Freien, das erfreut mich bei jedem Besuch.
    viele Grüße, Karen

    AntwortenLöschen
  9. Hinreißend, liebe Lisa, ich bin hin und weg... Sie sehen so leicht und sicher schwebend aus. Die letzten baute ich als Kind... Wir nahmen Trinkröhrchen als Balancier-Stäbchen. Wunderbar, und was man da alles hineinverbauen kann. So toll! Ja, die youtube-Tüftler ;-). Aber du machst dann was ganz Großartiges draus. Liebe Grüße Ghislana

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine feine Idee, liebe Lisa! Sobald die Tage kürzer werden, hole ich meine "Bastelsachen" raus. Mobile ich komme ;)) Herzlichst, Nicole

    AntwortenLöschen
  11. Vertüddelsicher :-))))...wie schön!!!Du hast aber auch eine Schaffenskraft, liebe Lisa! Herzliche Grüße, Taija

    AntwortenLöschen
  12. Wunderschön - Miró lässt grüßen (ja, auch ich wollte schon immer mal eines machen - im vorigen Haus hatten wir ein großes Treppenhaus, da hätte eines im XXL-Format hingepasst...).
    Lisa, ich hab dir das ungefähre Rezept für die Mohnnudeln als Antwort auf deinen Kommentar bei mir aufgeschrieben (genaue Mengen und so habe ich aber nicht, das ist wohl Erfahrungssache).
    Herzliche Grüße,
    Brigitte

    AntwortenLöschen
  13. Das ist ja mal eine coole Musteridee so ein Mobile! Mal was ganz anderes!!! Toll!
    LG Andrea

    AntwortenLöschen